10+5

Über 10+5 – zehnplusfuenf.info

Wenn Solidarität praktisch wird – 08.05.2013
The Athens Experience (Interview) – 05.05.2013
Warum es wichtig ist über Geld zu sprechen, auch wenn es nicht das Hauptproblem unserer Gesellschaft ist – 04.05.2013
Kein Bericht über das Spontanfestival – 04.05.2013
Ein Bericht über das Spontanfestival – 03.05.2013
Grüne Gespenster – wozu ein Spontanfestival?! – 03.05.2013
Auf nach Zürich! – 01.05.2013

Wenn Solidarität praktisch wird – 08.05.2013

Wir haben die Menschen in der Schweiz gefragt und 100% haben gesagt, Solidarität muss praktisch werden.

Caro und Moritz haben Solidarität praktiziert und fünf Tage Obdach, Küche und Toilette für kritischen Journalismus zur Verfügung gestellt. (So wie drei Fahrräder für fünf Menschen, um zur Party in der Spiserstraße zu fahren.) Ohne das wäre Journalismus dieser Tage sicherlich unkritischer gewesen.

Mattis und Kumpels haben Solidarität praktiziert und kritischem Journalismus die Schlafgelegenheit bei Caro und Moritz, fünf Isomatten und den ersten erfrischenden Kaffee am 1. Mai organisiert. Ohne das wäre Journalismus dieser Tage sicherlicher unkritischer gewesen.

Die Menschen von der neuen Dringlichkeit (nD) haben Solidarität praktiziert und kritischem Journalismus mit fünfhundert Stutz, Aufnahmegeräten, Möhren, Bananen, Nüssen und vielen positiven Rückmeldungen unter die Arme gegriffen. Joschi von nD hat kritischen Journalismus überhaupt erst davon überzeugt, nach Zürich zu kommen. Marcel von nD hat ’ne Runde Bier geschmissen. Leopold von nD hat kritischen Journalismus in der Stadt herumgezeigt, ein Pfannkuchenfest geschmissen und überhaupt einen Großteil seiner Zeit bereitwillig auf kritischen Journalismus verwendet. Ohne das wäre Journalismus dieser Tage sicherlich unkritischer gewesen.

Eirini hat Solidarität praktiziert und kritischem Journalismus Kontakte zum Theater Neumarkt vermittelt, so dass die Zürcher Prozesse nicht nur in der Schweiz Beachtung finden werden. Ohne das wäre Journalismus dieser Tage sicherlich unkritischer gewesen.

Boots Riley hat Solidarität praktiziert und kritischem Journalismus nach Konzert und anstrengender zweistündiger Podiumsdiskussion kritische Fragen beantwortet. Ohne das wäre Journalismus dieser Tage sicherlich unkritischer gewesen.

Als wir von 10+5 versuchten, Solidarität praktisch werden zu lassen, wurde uns das von der Zürcher Sauberkeitspolizeit verwehrt. Mit einem Menschen Solidarität zu praktizieren, der versucht, mit zwei Menschen Solidarität zu praktizieren, die in den Augen uniformierter Ordnungshüter nicht gewaschen genug sind, passt nicht in das Zürcher Innenstadtbild. Der schikanösen Kontrolle solidarischer Menschen beizuwohnen, zieht in Zürich Bußgeld nach sich.
Die Sauberkeitspolizei nutzt Kräfteverhältnisse von neun Schlagstöcken gegen zwei Beutel, eine Photokamera und zwei Dosenbier, um ihren vorauseilenden Befehlseifer in die Tat umzusetzen und obdachlosen Menschen “einen guten Tipp” zu geben – sich gefälligst wieder aus Sichtweite der betuchteren Stadtbürger zu begeben. Oder um dem solidarischen Menschen zwischenzeitlich Handschellen anzulegen, damit er sich, sobald laufen gelassen, auch gut an sie erinnert. Aber auch, um kritischen Journalismus kurzen Einzelverhören zu unterziehen, in denen die allgemeine Einstellung von kritischem Journalismus zur Polizei einer eingehenden Prüfung unterzogen werden soll. Auch das natürlich Schikane – schließlich müssen sie ja wissen, dass keiner sie mag, so wie sie sich verhalten. Dadurch ist Journalismus dieser Tage sicherlich kritischer geworden.

Wir sind jetzt wieder zurück. Und dass wir trotzdem eine gute Zeit hatten, liegt an all den Menschen, die Solidarität haben praktisch werden lassen!

The Athens Experience (Interview) – 05.05.2013

We – the duo ernst leben for 10+5 – met with Eirini Sourgiadaki and Dimitra Liakoura at the bar Stall6 of Theaterhaus Gessnerallee to talk about their play „My first tic tac of all your seconds“. Eirini is responsible for script, concept and direction, Dimitra for set, stage and costumes. The premiere took place yesterday, May 4, and will be staged again tonight, May 5, at 8 pm. From June 1 to June 3 the play will be shown at Onassis Cultural Center in Athens and in August in Lithuania. The full version of the interview will be published here as a PDF soon.

10+5: Yesterday, we talked about the fact that your play is taking place in a room between Athens and Switzerland, for example, … why is it this room inbetween and do you compare those two places somehow?

Eirini Sourgiadaki: No we do not compare, actually we show a contradiction and ask the question of what can make us happy: is it money, is it love or is it both or nothing?

Dimitra Liakoura: It’s more like commenting all the time. The space came up as an idea because from the text we don’t really understand where he is and all the time he talks about not being at the right time. So it came to my mind that he is actually in a non-place, like the writer Marc Augé mentioned in his essay about non-places. Non-places have no history, no social identity. Actually, it was the most proper place to put him, but is has nothing to do with Zurich. The non-place could be a smoking room of an airport.

Eirini Sourgiadaki: It’s the distance that makes you feel secure and insecure – I’m talking about this socio-political, financial thing. That you feel safe and secure in a city like this and in Athens you feel totally insecure and not safe at all. You have nothing … you have nowhere to lean on.

10+5: And it’s a feeling you yourself experienced?

Eirini Sourgiadaki: Yes, when I was spending time in Zurich, and I had enough time to get used to this reality and when I went back it was the same thing that is going on in Greece for three years now. It is so intense, the experience of the difference …

Dimitra Liakoura: But that was the motivation for the text. In the text it doesn’t say so. There is no line saying, it is like this in Zurich or like this in Athens. It’s a subtle point.

10+5: We would be interested in how life in Athens is right now because obviously we have no idea how you experience it.

Dimitra Liakoura: First of all you should visit to make the experience yourself, but since you asked for it …

Eirini Sourgiadaki: I think that reality in Athens is … ok, cultural things are going on and everybody is creative and all this and everybody is outside in the streets having coffees and they have no work, but it seems ok, it’s a nice mood. But nothing happens as a reaction to everything, for example to this extreme right-wing party – Golden Dawn – which kills immigrants everyday, or to the basic salary, which is 490 euros eight hours working and no money for extra hours. But nothing happens, everybody is just talking and that’s all.

10+5: So do you have an idea what else to do?

Eirini Sourgiadaki: No, and that’s the worst thing! Because it makes you feel guilty … that’s why I’m saying that I don’t like Athens. All these rich people, and this government starts ruining my life and her life and everyone’s life, and I don’t know whether it’s worth to fight for … what?!

Dimitra Liakoura: The situation is really bad, of course. I mean, I’m not having illusions that everything is ok, no! But for the first time after many years you see a very nice thing coming out of people. Like gathering and making small collectives or social medicine centres. The people have to pay just one euro and then they have their own doctor. The need made us come together. In Athens especially there is all this explosion of creativity and art. For me, since I do theatre, it is very important that despite the chaos there is something happening. I mean we have more than four, five hundred productions a year.

Eirini Sourgiadaki: But in 90 % of them nobody is paid.

Dimitra Liakoura: Yes, but you are free to do what you want to do even if, of course, you always try to reach the point where you get money.

10+5: So you wouldn’t say that people are just sitting around having coffee?

Dimitra Liakoura: No, but I can only speak about what’s happening in the arts scene. In general, we shouldn’t forget that people are still in shock. It’s new for everyone and also the old people don’t really know how to put up resistance.
But, I think, it’s very important if you are young to stay in Greece right now and make your contribution, although I understand those that are leaving. You know, you can feel that history is being written right now, that it’s real, that everything is changing. It gives you inspiration all the time.

DSC_0572

10+5: On the one hand, you say that as there is no work you get paid for anyway you are somehow free to do what you want. On the other hand, at the Spontanfestival of neue Dringlichkeit there was a participant who said that we needed some basic income to achieve that?! So, how do people survive?

Dimitra Liakoura: First of all, I want to clear up that I know things are very bad. I’m just talking for myself, that I am optimistic about it. And I’m not optimistic because I’m waiting for the politics to do something – no!
Well, I mean, there are many people who are starving. But as I said some people are making a good effort, collecting food for everybody. For example, there is someone in my hometown who has a groceries shop. By himself he decided to distribute food to families every week. And he does it in a way so that nobody sees him who are the families he’s distributing the food to. So what I want to say is that nice things are happening, but of course it’s not really a bearable situation for people to live in.

10+5: So how do you guys survive?

Eirini Sourgiadaki: I’m a yoga instructor and I dj three times a week in three different bars. I don’t have to pay rent because I moved into the house of my grandfather who died. I still cannot pay my monthly expenses so I have to ask my mother for support. It’s quite sad for me because I’m thirty-one years now and ten years ago or so I was hoping to have enough money by now to give something back to her. You know, your parents bring you up so you want to give something back to them and now I’m thirty-one and taking money from her again.

Dimitra Liakoura: Me, I get support from my parents, too, and then there’s the little amount I get from my job as a set designer.

Eirini Sourgiadaki: Yeah, I don’t get paid for writing.

10+5: You wanna go for a cigarette? Have a break?

– break –

10+5: So you mentioned how important it has become to rely on friends and family in these times of crisis so can you maybe describe to what extent this is the case?

Dimitra Liakoura: Well, I think, the good thing is that in Greece we have a habit to meet and be together, and this has become much more obvious and important during the crisis but it was there before. So, for example, if I’m out with my friends it goes without saying that we pay each others’ bills if somebody’s run out of money.

Eirini Sourgiadaki: These days the state provides you with nothing. You’re paying more and more taxes and you get hardly anything from the state in return. Education deteriorates, insurance, the health system. So people can only rely on each other and that’s why the collective thing is getting more and more important.

Dimitra Liakoura: It’s actually how we made the play as well.

Eirini Sourgiadaki: Yes.

Dimitra Liakoura: Because we rely on each other. We had no money but each of us contributed from our small incomes what we could.

DSC_0603

10+5: Maybe a change of topics. When you came to Zurich last time, as a part of your project you sold postcards from Greece depicting police violence. Did you experience police violence yourself?

Dimitra Liakoura: If you go to a demonstration, there is no way to avoid experiencing police violence. Maybe they don’t hit you, but the amount of tear gas you inhale is sufficient to screw you up.

Eirini Sourgiadaki: And in the past few years, from demonstration to demonstration, the violence has been increasing. Policemen hit people at the age of my mother, for instance, and killed people during the riots.

10+5: Do you go to the demonstrations?

Dimitra Liakoura: I do, yes.

Eirini Sourgiadaki: I don’t go anymore. I think that actually my way to see things is quite romantic, but I see no purpose in going demonstrating.

10+5: And what do you expect of the demonstrations when you go there?

Dimitra Liakoura: I know that it’s a symbolic action. But at least you have this feeling that you’re not alone. In the media they often understate the size of the demonstrations, calling it a minority. But if you’re there you know everybody knows many people go to the demonstrations.

10+5: And relationships, friends, boyfriends, girlfriends, affected by the whole situation?

Dimitra Liakoura: For me they became stronger. But regarding relationships, I have seen and I have heard that they are affected, also amongst my closest friends. For example, when someone in a couple doesn’t have a job, it’s hard because this whole misery comes eats up the relationship from inside.

Eirini Sourgiadaki: That’s a part of our play also … I think that when you love somebody, it’s difficult to try to keep your feelings and enthusiasm at such a high level if you cannot do the simplest things like buying a present or just going and hanging out with the other.

10+5: You were saying yesterday you will be trying to deconstruct the piece into a piece with only one performer in Lithuania. So, how do the dancer and the performer relate to each other? And, is it on purpose that the talking person is a man and the dancing person is a woman?

Eirini Sourgiadaki: Mmhh, no. As I was writing the play, I was thinking of a man speaking. But I cannot explain why. But, yes, maybe they are in a real relationship or just in his mind or maybe they are two strangers but they are both present there.

10+5: Ok, when you wrote the piece, was it related to your feeling that there was nothing to do politics-wise?

Eirini Sourgiadaki: I can never explain, when I write a piece, what was happening. But for sure I know that I do not like to write about reality and I like to write imaginary stories or making new worlds and that’s the point, I think, of writing. But this play is quite real in a way. It was not my intention. So afterwards as I read it and read it again I thought that maybe this Athens experience was so intense that it came up like this. Not in purpose to be political.

10+5: So is there a political message or is there not?

Eirini Sourgiadaki: Finally I think there is a political comment, not a message.

10+5 (after the play): Can arts change politics?

Eirini Sourgiadaki: I have the hope that it can inspire people to take the next step.

Warum es wichtig ist über Geld zu sprechen, auch wenn es nicht das Hauptproblem unserer Gesellschaft ist – 04.05.2013

Jede Woche 20 Euro zu verbrennen, schafft ein Gefühlsmoment der Befreiung. Davon berichtete Stefan von der Neuen Dringlichkeit am 1. Mai auf dem Spontanfestival von „Let’s talk about money, honey“. Woher kommt das? Aus der Notwendigkeit, Geld zu haben, entsteht fortwährend das Gefühl, eine Last zu tragen, die uns auferlegt wurde, und die wir, komme was wolle, zu akzeptieren haben. Diese Last ist so schwer, dass wir unser Leben nach ihr richten, immer wieder Pläne schmieden, wie wir an Geld kommen können – am besten an viel Geld. Wie befreiend ist daher das Gefühl, sich dieser Last für einen Moment zu entledigen! Nicht daran denken zu müssen, dass dieser Fetzen bedrucktes Papier unserem Leben erst Bedeutung verschafft!

Geld als Notwendigkeit

Wir haben Bedürfnisse, die wir befriedigen, Wünsche und Sehnsüchte, die wir erfüllen und Verantwortungen, denen wir nachkommen wollen. Geld ist das Mittel, mit welchem wir genau dies realisieren können. Auch wenn manche Dinge nicht käuflich zu erwerben sind, wie Freundschaften, Liebe und Familie, können wir ohne Geld nur schwerlich überleben. Es gibt uns die Möglichkeit, fast alles zu tun, was wir wollen. Man überlege sich doch nur einmal, in einen Supermarkt zu gehen und zu fragen, ob man seine Lebensmittel im Einkaufswagen auch umsonst bekommen könne. Oder man biete der Verkäuferin an, mit alten Briefmarken oder seinen Stickeralben aus der Kinderzeit bezahlen zu wollen. Unverständnis, Groll oder ein Lachen würden uns entgegnet, wir mit leeren Händen hochkant aus dem Laden befördert werden.

Was den Umstand der Notwendigkeit des Geldes nun so problematisch macht, ist, dass nicht alle in gleichem Maß über es verfügen. Ungleichheit im Geldvermögen ist die Ursache unserer Empörung. Die einen schwimmen im Geld, die anderen besitzen gerade genug zum Leben – und eine erschreckend große Zahl hat fast nichts davon. Je geringer das Geld, desto eingeschränkter unsere Möglichkeiten. Genau dieser Umstand, dass manche Menschen alles tun können, während andere am Existenzminimum leben, macht uns zurecht wütend.

Was uns an Geld noch ungerechter erscheint, ist der Umstand, dass viele es besitzen, ohne irgendetwas dafür getan zu haben. Wir kommen mit unterschiedlichen Möglichkeiten auf die Welt, je nach den Umständen, in die wir geboren werden. Geld bestimmt den Verlauf unseres Lebens: Man schaue sich nur an, wie wenige Kinder aus einkommensärmeren Schichten auf Gymnasien gehen, studieren oder später einen gut bezahlten Job bekommen! Die Undurchlässigkeit einer hierarchischen Gesellschaft wird vor allem durch Geld markiert.

Die „Geld kann man nicht essen!“-Ideologie

Der Umstand, dass sich auf den Finanzmärkten Geld vermehren lässt, ohne einen realen Bezug zu Gütern zu haben, ist doch absurd! Während in der von Marx beschriebenen Anhäufung von Kapital wenigstens noch ein Bezug zu einem realen Gegenstand vorhanden war, wird diese heute mehr und mehr von immer kreativeren Formen der Mehrwertschöpfung abgelöst. Auf Finanzmärkten wird Geld aus sich selbst heraus vermehrt. Ein Schuldschein kann plötzlich Millionen einbringen, wenn man ihn nur richtig verpackt.

Dagegen stelle man sich Tauschgesellschaften vor, in denen man Ware gegen Ware tauschen könne, ohne über den Umweg eines Vermittlers gehen zu müssen. Würden wir für unsere Grundbedürfnisse (Kleidung, Nahrung etc.) selbst sorgen und das, was uns fehlt, tauschen, gäbe es keine so starken Ungleichheiten mehr, da die meisten Güter, anders als Geld, nicht in rauen Mengen gehortet werden können. Der Gedanke, dass Geld abgeschafft werden müsse, speist sich aus der Einsicht, dass die Welt mit Geld schlecht funktioniert und dem Wissen, dass Geld nur so lange als Tauschmittel existiert, wie wir daran glauben. Hätten wir gelernt, mit Reiskörnern zu zahlen, würden auch diese den Zweck des Geldes erfüllen. Und Reis kann man wenigstens noch essen, Geld ist nicht essbar, im Endeffekt nutzlos!

Wenn wir es sind, die dem Geld überhaupt erst Wert geben, so können wir ihm diesen auch wieder nehmen. Was tun also? Wenn wir uns der Sphäre des Geldes zu entziehen wollen, heißt dies, alternative Lebensformen aufzubauen, Mikrogesellschaften, in denen wir anders wirtschaften – weg von Geld- und hin zu Tauschbeziehungen. Sich selbst loszumachen von der Gesellschaft, und Vorbild zu sein für andere, führt zu einer Veränderung des Bestehenden. So jedenfalls die Idee.

Geld als Ausdruck gesellschaftlicher Machtverhältnisse

Die Idee, in kleinen Tauschgesellschaften eine gesamtgesellschaftliche Veränderung herbeizuführen, ist nicht neu. In den 1970er und 1980er Jahren versuchten Menschen, genau dies in Kommunen zu praktizieren. Der Effekt war gering. Der Großteil der Gesamtgesellschaft fühlte sich nicht von ihnen angesprochen; was als politische Handlung gedacht war, verkam zu einem rein individualisierten Akt. Die Landkommune, als sich selbst versorgende Einheit, wurde nicht zu einem Vorbild alternativen Lebens, sondern führte zur Isolation von der Gesellschaft. Menschen, die aus der Gesellschaft austreten, verabschieden sich also von dieser und ihren Mitgliedern.

Die Vorstellung, dass Geld abgeschafft werden sollte, ist falsch. Das Scheitern der Kommune-Idee ist Beweis genug. Aus der Einsicht, dass Geld von Menschen gemacht wird, folgt nicht, dass wir uns auch gegen dieses Konstrukt wehren könnten oder sollten. Vielmehr muss es darum gehen, nicht außerhalb von der Gesellschaft, sondern innerhalb dieser Veränderungen zu bewirken.

In der Ablehnung von Geld kommt eine erstaunliche Verwechslung zum Ausdruck: Wenn Menschen die Missstände der Gesellschaft aufzeigen, dann geht es ihnen letztlich nicht darum, dass Geld per se schlecht ist, sondern darum, dass es ungleichmäßig verteilt ist. Allerdings ist diese ungleiche Verteilung von Geld lediglich ein Ausdruck einer ungleichen Verteilung von Eigentum.

Das Problem nur im Geld zu suchen, wäre eine verheerende Simplifizierung gesellschaftlicher Tatsachen. Genauso wie wir durch Geld erst bestimmte Dinge konsumieren und erwerben können, ermöglicht uns der Kauf von z.B. Aktien oder Immobilien, Geld zu erwirtschaften. Weiter werden wir in Familien mit unterschiedlicher Bildung und Einkommen geboren. Je höher diese, desto größer ist auch die Wahrscheinlichkeit, später viel oder zumindest ausreichend Geld zu verdienen. Was hier vorliegt sind unterschiedliche wirtschaftliche Machtverhältnisse, die zwar durch Geld potenziert, aber nicht durch dieses kreiert werden.

Eine Diskussion über gesellschaftliche Ungleichheit muss daher die Machtverhältnisse in den Vordergrund rücken. Dazu gehören nicht nur eine ökonomische Machtverteilung, sondern auch andere soziale Hierarchien, die Ungleichheit verursachen und verstärken. Dies ist ein weiterer Grund, warum sich die Kommune als so aussichtslos erwies, um gesamtgesellschaftliche Veränderungen zu erzeugen. Während dort versucht wurde, ohne Geld auszukommen, bestanden hierarchische Verhältnisse in den Kommunen fort, die sich aus den unterschiedlichen sozialen Positionen der Mitglieder ergaben.

Dennoch: let’s talk about money, honey!

Geld spielt dennoch eine signifikante Rolle, da durch Umverteilung ein Aspekt gesellschaftlicher Ungleichheit und Unterdrückung behoben bzw. eingedämmt werden kann. Umverteilung kann zum Beispiel über eine gerechte Entlohnung herbeigeführt werden. Gleichzeitig muss es Möglichkeiten geben, Menschen, die keine Arbeit haben, zu berücksichtigen. Stellen wir uns also vor, es würde nicht nur eine gerechtere Entlohnung existieren, sondern jede_r hätte genug, um seinen Wünschen nachzukommen. Die Last des Geldes würde verschwinden, wenn jeder Mensch eine Grundsicherung bekäme, um seine existentiellen Bedürfnisse zu befriedigen. Aus dem Akt des Verbrennens würde kein befreiendes Gefühl mehr entstehen, da es keine Notwendigkeit gäbe, von der wir uns loslösen wollten.

Kein Bericht über das Spontanfestival – 03.05.2013

Diese Notiz ist kein Ersatz für all jene, die lediglich nicht da waren. Denn ich berichte nicht über die dargestellten Ideen zum Thema Geld. Dem Anspruch, Ereignisse detailgetreu wiederzugeben und die wesentlichen Inhalte zu berichten entzog sich das Spontanfestival konsequent, ganz so wie sich die Occupy-Bewegung einer klassischen journalistischen Berichterstattung entzog. Die vielleicht radikalste Idee des Spontanfestivals war es, einen Raum zu schaffen und einfach „zu gucken was kommt” – und es kam viel und aufregendes. So richte ich mich gerade an jene, die da waren, aber wie ich noch nachsinnen – aber auch an jene, die nicht kommen wollten. Ich möchte nur kurz eine wesentliche, dem Festival zu Grunde liegende Idee festhalten, die ich die Idee radikaler Gleichheit nenne.

Diese zeigte sich vor allem so: Alle Menschen fanden Raum, soviel sie brauchten um ihre mehr oder weniger spontane Darstellung ihrer Idee und ihres Standpunktes zu präsentieren. Damit waren diese Menschen nicht nur formell gleich in einem abstrakten, rechtlichen oder moralischen Sinne, sondern tatsächlich gleich in dem anspruchsvollen Sinne, dass sie gleiche Anerkennung erfuhren – selbst Menschen, die nicht körperlich anwesend sein konnten, erhielten Raum. So konnte Geld (schau-)spielerisch und ernsthaft aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet und thematisiert werden. Davon inspiriert wurde eine Gesprächsrunde möglich, in der keine Position dogmatisch wurde.

Dass dies möglich war, lag unter anderem an einer einfachen Tatsache: Es war kein Geld im Spiel.

Ein Bericht über das Spontanfestival

autoauto

„Was würden sie arbeiten wollen, wenn Sie nicht müssten?“ fragt Sophie König in den voll besetzten Saal der Südbühne der Gessnerallee. Beim Spontanfestival der „neuen Dringlichkeit“ in der Südbühne der Gessnerallee stellt sie ihre Arbeit für ein bedingungsloses Grundeinkommen vor. Geld sei dabei als etwas zu begreifen, was Möglichkeiten schafft.

Die vielfältigen Möglichkeiten, die Geld für eine Auseinandersetzung im Theater anbietet wurden an diesem Abend sehr deutlich und lassen mit Spannung auf die kommenden Tage und Wochen von „let’s talk about money, honey“ blicken. Neben einmaligen Aufführungen, wie jener von Sophie König, gestalteten auch KünstlerInnen, die in den kommenden Tage mit längeren Aufführungen noch mal zu sehen sind.

Da wäre beispielsweise Nora Jacobs, die als Auftakt draußen den Tropfen des Regens und den Schwierigkeiten des Schwitzerdütschen trotzte und die Leute als Starlet zum lachen brachte. „A STARLET – Pulli mit Nichts drauf“ läuft in den folgende Tagen bis zum dramatischen Höhepunkt am Sonntag jeweils um 14 Uhr. Eirini Sourgiadaki, Samstag in „My first tic tac of all your seconds – Nobody’s story or no story at all“, erzählte und bebilderte eine Geschichte über Migration, Grenzen und Liebe als Möglichkeit der Grenzüberwindung. Grenzen, die die diskriminierende Einwanderungspolitik, aber auch den persönlichen Umgang mit benachteiligten Menschen durchziehen, thematisierte auch Lea Whitcher. Nachdem die Zuschauer mit geschlossenen Augen von ihrem meditativen Gesang im Paradies willkommen geheißen wurden, forderte sie plötzlich von allen Nicht-Schweizern aufzustehen und wie bei einem Verein, Eintritt für dieses Paradies zu bezahlen. Der Effekt war die Konfrontation mit in der Schweiz wie in vielen westlichen Ländern sich verstärkender Xenophobie, die durch Leas absurde Überspitzung des Themas ihrer Lächerlichkeit entlarvt wurde.

Entgegen gewohnter Grenzen, betonten viele der kurzen Aufführungen die Offenheit der Veranstaltungsreihe. Diese kam bereits in der Unterschiedlichkeit der Beiträge zum Ausdruck: vorgelesene literarische Texte, per Email eingesandte Beiträge bis zu einer agitatorischen revolutionären Rede gegen den Kapitalismus der Gegenwart. Dieser zieht sich als Thema durch die Aufführungen. Die vielleicht aufwendigste bot eine Theatergruppe aus Lörrach, die verschiedene Spiele zum Thema Geld darstellte. Da wurde Geld entwertet, und darüber diskutiert, an Hubschraubern befestigten Geldscheinen hinterhergerannt, und Phrasen gedroschen: „Stopp. Auf Pizza ist nur Analog-Käse“. Eine Erinnerung bei all dem Theater an den Alltag. Die Bedeutung des Geldes für den Alltag bleibt in den kommenden Tagen Thema bei Diskussionen und Darstellungen, u. A. von Hanna Podig.

Alle sind dazu eingeladen, um das Thema Geld, das zu leicht hinter den Türen der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten verschwindet, wieder zur Verhandlung zu stellen. „Das können nur die Laien. Die Frage ist, ist das beim Theater vielleicht auch so?“ Lea Whitchers aus dem Kontext gerissenes Zitat, bleibt als Frage bei „let’s talk about money, honey“ im Hintergrund präsent. Das Spontanfestival war der Startschuss für eine spannende Auseinandersetzung mit Theater, Geld und den Möglichkeiten der Freiheit im und gegen den heutigen Kapitalismus.

Grüne Gespenster – wozu ein Spontanfestival?!

autoauto

Sag „Sponti“ heute und ich frag mich, ob Joschka Fischer dazu angestiftet hat, Mollis auf Bullen zu schmeißen. Sag „Sponti“ heute und ich frag mich, was Daniel Cohn-Bendits Position zu Pädophilie ist. Gestern sind die Spontis noch der antiautoritäre sozialistische Flügel gewesen, der an die Spontaneität der Massen glaubte, anstatt an die politische Avantgarde-Partei. Ob gestern oder heute, wenn wir ein spontanes Festival so wie vorgestern feiern, dann gibt es dort keine Spontis.

Die Spontis haben die situationistische Stoßrichtung in die Sackgasse geführt. Die Inszenierung politischer Ereignisse als Happening für den Zweck, ein politisches Gegenmilieu zu erschaffen, wird inzwischen bloß noch in das Medienspektakel der Reaktion eingeebnet. Heute das Kriegsbeil ausgraben – und der Kameramann bittet, sich ein bisschen mehr ins Licht zu drehen.

Die Situationisten hingegen haben den Fehler gemacht, ihren Kampf für eine bessere Welt mit und durch eine andere Lebensform nicht klar genug von der Inszenierung eines Lifestyles abzugrenzen. Die Lebensform zum Dreh- und Angelpunkt eines politisches Ansatzes zu machen ist vor dem Hintergrund der historischen Situation verständlich gewesen: Leben besteht aus Arbeit und passiv machender Freizeit. Freizeit, die mit Medienspektakel gefüllt wird, d.h. durch Medienspektakel entleert wird, um die Menschen am arbeiten zu halten.
So erscheint die Wendung zur aktiven Aneignung der eigenen Situationen des Lebens – in ihrer Ästhetik, durch Ästhetik – als subversive Strategie. Aber „unter dem Pflaster liegt der Strand“ bedeutet heute nur noch, dass wir Club-Mate trinken, ganz egal, wem es gehört und wie es produziert wird – solange es nur Teil eines alternativen Lifestyles ist.

autoauto

Wer meint, die Situationisten und Spontis seien tot, hat sich eben gewaltig geirrt. Sie sind lebendiger denn je. Wir sind alle Situationisten und Spontis, indem wir versuchen, durch Selbst- und Lebensinszenierung authentische Momente zu erschaffen. Dazu kann ein Spontanfestival so wie vorgestern eine Alternative bieten: die individuelle Inszenierung mit dem Konzept radikaler Gleichheit zu unterlaufen – radikal gleich, weil selbst denjenigen, die nicht anwesend waren, Raum verschafft wurde; aber auch den individuellen Beitrag in den Dienst einer gemeinsamen inhaltlichen Frage zu stellen und nicht in den Dienst eines bloßen Happenings. So wurde es möglich, eine Vielfalt radikaler Lebensformen, Dringlichkeiten, Handlungsmöglichkeiten offen und undogmatisch zu diskutieren.

Die Zeit der Sonne und der tausend Farben ist vorbei. Wir fangen wieder beim Rot des Tagesanbruchs an! Für die Freiheit der Schweiz – nieder mit den Bergen!

Auf nach Zürich!

Es besteht die Gefahr, dass wir heute, wenn wir eine Reise antreten, bereits all das wissen und gesehen haben, aufgrund dessen es uns überhaupt an unser Reiseziel verschlägt. Dem Internet sei Dank umgehen wir gefährliche Orte, ungeschickte Verhaltensweisen und das schlechte Wetter wesentlich sicherer, als noch zu Zeiten der Reiseführer in Buchformat. Mit der zunehmenden Planungssicherheit und dem Gefühl, alles schon einmal im Internet oder im Film virtuell bereist und gesehen zu haben, wächst aber auch das Bedürfnis nach vermeintlich authentischer Erfahrung. Erfahrung, die über das Wissen und Sehen hinausgeht. Als solche schien oftmals vorschnell jene zu gelten, die noch nicht massenhafter bildhafter, berichteter oder beworbener medialer Vermittlung und Funktionalisierung zum Opfer gefallen ist. An diese Entwicklung schließt sich heute eine, die Menschen als Touristen in Kriegs- und Krisengebiete führt. Weniger die Orte in ihrer Geschichtlichkeit, als die womöglich davon abgeschnittenen Ereignisse der Gegenwart ziehen uns an. In Kriegs- und Krisengebieten ist nicht nur deren mediale Vermittlung brüchig. Auf einer Erde, auf der kein Fleck unentdeckt bleiben darf, ermöglichen sie vermeintlich unbefleckte, authentische Erfahrung. Wir bereisen Ereignisse, keine Orte.

Der Ort, an dem das Ereignis in seiner Ereignishaftigkeit und in seiner medialen Vermittlung als Erfahrung verhandelt, und im besten Fall reflektiert wird, ist das Theater. Es erlaubt eine Reise in eine andere Welt oder in eine andere Sichtweise auf die Hiesige. Dabei ist es nicht nur Raum und Zeit für Erfahrungen, die potentiell eintreten könnten oder jene, die wir als wünschenswert oder schön empfinden. Das moderne Theater versucht oftmals, Schluss zu machen mit Geschichten und Illusionen. Das gute Theater erfordert Nachdenken über das Erfahren und seine medialen, räumlichen und zeitlichen Bedingungen. Das vollbringt es nicht (nur) als Institution. Theater findet in Hinterhöfen, Nebenbühnen, auf der Straße – in den Köpfen – statt. Theater meint heute, an die stetig schwindende Möglichkeit der Erfahrung überhaupt zu mahnen. Wo sie aufgegeben wird, dankt auch das Subjekt möglicher bewusster Veränderung ab. Als Mahnung und im besten Fall vielleicht auch als Möglichkeit der Erfahrung selbst ist das Theater nicht ortsgebunden.

DSC_0222

Darin kommt es der modernen Reise nahe. Die moderne Reise flieht durch Orte, die keine sind. Sie bietet keine Erfahrung und entspricht darin unseren Erwartungen, insofern sie immer mehr von ihrem Ziel, ob Urlaubsressort oder Meeting, bestimmt wird. Flüge ersetzen Autofahrten, die Bahnfahrten ersetzen, die Kutschfahrten ersetzen, die Wanderungen ersetzen. Die Wanderung schließlich bleibt nur scheinbar befreit vom Zweck; jenem der Erholung von der Arbeit stets noch untergeordnet. Die moderne Reise verlagert die Reise an Orte, die keine sind – Leerstellen des Tauschs, Knotenpunkte kapitalistischer und menschlicher Mobilität – Flughafen- und Bahnhofshallen, Flugzeuge und Züge, die nach den Regeln des Kapitalismus, nach Konsum und Arbeit, möglichst zweckdienlich gestaltet werden. Ihnen fehlt, was Orte zu Orten macht: die Möglichkeit, Erfahrungen in der Gegenwart zu machen, eine Geschichte zu erzählen. Aus ihnen gehen wir nur scheinbar nicht verändert hervor.

Tatsächlich sind wir um eine Erfahrung ärmer, möglicherweise um einen Wutanfall wegen einer Störung in der reibungslosen Reiseabfertigung reicher. Diese Wutanfälle finden ihren Grund wiederum in der Getriebenheit derjenigen, die um die Millionen fürchten müssen, denen sie für die Betriebe Anderer stets hinterher fliegen; in dem Wunsch, diesen Betrieben zu entfliehen und in der Erinnerung an den eigenen Überlebenskampf, ausgelöst durch den Anblick der Gesichter der prekär Beschäftigten bei Abflug und Ankunft. Die Wut findet ihren Grund in der Erinnerung daran, dass wir selbst im Nirgendwo noch, nicht nur mit fremdem, sondern dem eigenen Leben zu tun haben, und es uns doch mit aller Macht selbst untersagt haben, daran erinnert zu werden. Und fliegen wir um die halbe Welt, um in die Oper zu gehen, vertreibt diese, wenn sie gut ist, uns abermals, weigert sich (auch), Ort zu werden, um selbst noch eingespannt zu werden in die verschwimmenden An- und Entspannungsrythmen der modernen Arbeitswelt. Das gute Theater heute beugt sich nicht unserer Forderung nach einem reibungslosen Ablauf.

DSC_0273

Der reibungslose Ablauf dieses Reisens steht dem Ablauf des guten Theaters, der Reibung ist und wo-möglich gar kein Ablauf mehr, entgegen. Desto öfter wir reisen, so scheint es, desto schneller geht es. Desto weniger Zeit und damit Möglichkeit zur Erfahrung wird dem Reisen in der Reibungslosigkeit von A nach B eingeräumt. Theater versucht dagegen, die Zeit selbst zu sprengen. Erfahrung, immer in einem Zeitpunkt entsprungen, überdauert diesen in der bewussten Erfahrung. Während wir in der Erfahrungslosigkeit des Reisens dem Ereignis hinterher laufen, schafft das Theater den nötigen Sprung aus der Zeit; einen Bruch, der bewusste Erfahrung erst ermöglicht. Eine einminütige Theateraufführung birgt mehr und tiefere Erfahrung als ein zehnstündiger Flug. Das Theater entkleidet uns für einen Moment vom Konsumzwang. Nicht umsonst wird die andere Seite des Theaters, die Sicherheitsvorführung im Flugzeug noch oftmals von Menschen vorgestellt. Wo die Menschen von Stewardess bis Manager geistig und körperlich uniform sind, ist die Aufführung die letzte Möglichkeit, uns selbst innerhalb dieser Maschinerie wahrzunehmen. Nachdem wir aus der Maschine von Berlin ausgestiegen sind, freuen wir uns auf eine schöne Zeit im Theater in Zürich.

wir über uns

10+5 haben vom 1. bis 5. Mai als Redaktion in residence alle Veranstaltungen begleitet und entstandenes Material auf dieser Website veröffentlicht.

10+5 ist eine online Publikation für kritischen Journalismus. Wir wollen einen Raum für den offenen Austausch und die Diskussion radikaler Ideen bieten.
10+5 ist unabhängig. Wir finanzieren uns nicht durch Werbung und beziehen auch sonst keinerlei Gelder von Dritten.

andere über uns (fn)

“10+5 wollen nicht möglichst objektiv über allgemeine Belange berichten. Sie sind auch kein Wirtschaftsunternehmen, das kundenorientiert Leistungen verkaufen will. Sie verfolgen politische Ziele – und bekämpfen die politischen Gegners.”

(fn) So objektiv beschreibt eine Behörde ihre politischen Gegner:

http://www.bpb.de/politik/extremismus/linksextremismus/33630/medien?p=all

3 Gedanken zu “10+5

  1. Pingback: 10+5: critical journalism in residence | Let's talk about money, honey

  2. Pingback: Spontanfestival vom 1.Mai | Let's talk about money, honey

  3. Pingback: Eirini Sourgiadaki: My first tic tac of all your seconds – Nobody’s story or no story at all | Let's talk about money, honey

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s